Zusammenfassung

Aufgrund der hohen Dehnfähigkeit müssen Polyurethangewebe durch Stahlkabel verstärkt werden, um die Maschen offen zu halten und um eine gute mechanische Zugfestigkeit zu gewährleisten. Dies gilt unabhängig davon, ob sie mit Seitenspannung (rechtwinklig zum Materialstrom) oder unter Längsspannung (parallel zum Materialstrom) montiert sind.

Um das Spannen zu ermöglichen, werden diese Siebgewebe mit Spannhaken gefertigt. Hierbei handelt es sich um Stahlbleche, die in einem für das jeweilige Sieb geeigneten Winkel gebogen sind Die Haken sind mit der synthetischen Siebfläche durch ein Schraubsystem verbunden, das an Stahlseilen oder -drähten befestigt ist, die ihrerseits in das Material eingegossen sind

Für den Betrieb muss das Siebgewebe stets korrekt gespannt sein. Zudem muss es eine bestimmte Wölbung aufweisen, die von den Siebherstellern festgelegt wird. Je dicker das Sieb, desto stärker muss die Wölbung sein, um einen guten Halt zu gewährleisten. Um einen besseren Sitz des Gewebes auf dem Rahmen zu gewährleisten, enthält das Gewebe an jeder Querstütze Vollflächen.

GIRON bietet viele Maschentypen (W), die auf die Anforderungen der Kunden abgestimmt sind.

Standardreihe : (für alle anderen Abmessungen fragen Sie uns bitte)

  • Quadratmaschen :                    3 mm ≤ W ≤ 150 mm
  • Rechteckige Maschen :       4 x 10 mm ≤ W ≤ 27.5 x 61 mm
  • Integrierte Schlitze :               2 x 11 mm ≤ W ≤ 1.5 x 11 mm
  • Maschenweite:                               in Reihe oder versetzt

Synthetische Gewebe können in einer selbsttragenden Version auf einem mechanisch geschweißten Rahmen gefertigt werden, so dass sie mit einem Rahmen verschraubt oder verflanscht werden können.